News from Cambodia on the Corona Crisis

Updated: May 8

We are getting enquiries by concerned people who would like to know what impact the Coronavirus has on Dr. Beat Richner's Children's hospital in Cambodia.

(Deutsche Version unten)

The good news first:


Fortunately, to date we do not have a single confirmed case. A few suspected cases were tested negative and we reported them to the Cambodian Ministry of Health. The tests are performed by the Pasteur Institute.


Of course, our doctors have taken all precautionary measures in the event the Coronavirus should also occur in the young patients or their parents. We have prepared a large ward room per unit that can be used as quarantine station. The hygiene regulations are strictly observed. The entire staff is informed and fully equipped.


Fortunately, children are in general less vulnerable and the course of the disease is milder. This is also confirmed by Prof. Dr. Christoph Berger, infectologist at the Children's Hospital Zurich, who recently participated in the 7th Paediatric Symposium in Phnom Penh.


It goes without saying that our doctors on site, in cooperation with the Ministry of Health, are monitoring the development of the situation and are ready to immediately take the appropriate measures. Our experience with other highly contagious infectious diseases (SARS, meningitis) also benefits us.


The not-so-good news concerns the donations.


As tourists from China and the entire Asian region fail to visit Angkor Wat, the important source of income from ticketing for visits to the ruined city, which has so far generated around 5 to 6 million US dollars per year, also dried up. Since 2017, a contribution of USD 2 for each entry ticket purchased goes to the Children's Hospitals.


Unfortunately, due to relevant regulations and out of consideration for the health of the audience, we must also cancel the planned concert and information event at the Grossmunster in Zurich of mid-April. This event is attended by many loyal supporters every year.


Additionally, the announced traditional gala performance of the Circus KNIE on 12 May 2020 in favour of the Children's Hospitals cannot take place.


At this time, when solidarity is important, we thank you for your loyalty and the many generous donations on which Dr. Beat Richner's Children's Hospitals still depend.


Every franc helps to heal, save and prevent.


Dr. iur. René Schwarzenbach, President,

Dr. med. Peter Studer, Vice President, CEO

Foundation of Children’s Hospitals Kantha Bopha, Dr. med. Beat Richner,

PC 80-60699.1, IBAN CH98 0900 00008006 0699 1




DEUTSCHE VERSION


News aus Kambodscha zur Corona-Krise


Wir kriegen Anfragen von besorgten Menschen, die wissen möchten, welche Auswirkungen das Coronavirus auf die Kantha Bopha Kinderspitäler von Dr. Beat Richner in Kambodscha hat.


Zuerst die guten News:


Bis heute haben wir zum Glück keinen einzigen bestätigten Fall. Einige Verdachtsfälle waren negativ, wir meldeten diese dem kambodschanischen Gesundheitsministerium, die Tests werden durch das Pasteur Institut gemacht.


Natürlich haben unsere Ärzte alle vorsorglichen Massnahmen getroffen für den Fall, dass das Coronavirus auch bei den kleinen Patienten oder ihren Eltern auftreten sollte. Wir haben je ein grosses Bettenzimmer pro Abteilung als Quarantäne-Station vorbereitet. Die Hygienevorschriften werden strikte eingehalten. Das gesamte Personal ist informiert und bestens ausgerüstet.


Zum Glück sind Kinder generell weniger gefährdet und der Krankheitsverlauf ist bei ihnen milder. Dies wird auch von Prof. Dr. Christoph Berger, Infektiologe am Kinderspital Zürich, bestätigt, der kürzlich am 7. Pädiatrie-Symposium in Phnom Penh teilgenommen hat.


Selbstverständlich verfolgen unsere Ärzte vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium die Entwicklung der Lage und sind bereit, sofort die geeigneten Massnahmen zu ergreifen. Dabei kommen uns auch unsere Erfahrungen mit anderen hoch ansteckenden Infektionskrankheiten (Sars, Hirnhautentzündungen) zugute.


Die etwas weniger guten News betreffen die Spenden.


Da die Touristen aus China und dem ganzen asiatischen Raum in Angkor Wat ausbleiben, versiegt auch die wichtige Einnahmequelle aus dem Ticketing für den Besuch der Ruinenstadt, welche bisher rund 5 bis 6 Millionen US-Dollar pro Jahr generierte. Von jedem Eintrittsticket gehen seit 2017, 2 US-Dollar an die Kinderspitäler.


Leider müssen wir wegen entsprechender Vorschriften und mit Rücksicht auf die Gesundheit des Publikums auch auf den geplanten Konzert- und Informationsanlass im Grossmünster Zürich von Mitte April verzichten. Ein Anlass, der jedes Jahr von vielen treuen Unterstützern besucht wird.


Auch die angekündigte traditionelle Knie-Gala vom 12. Mai 2020 zugunsten der Kinderspitäler wird nicht stattfinden können.


Wir danken Ihnen in dieser Zeit, wo Solidarität wichtig ist, für Ihre Treue und die vielen grosszügigen Spenden, auf die die Kinderspitäler von Dr. Beat Richner immer noch angewiesen sind.


Jeder Franken hilft heilen, retten und vorbeugen.


Dr. iur. René Schwarzenbach, Präsident,

Dr. med. Peter Studer, Vizepräsident, CEO

Stiftung Kinderspital Kantha Bopha, Dr. med. Beat Richner

Zürich/Phnom Penh, im April 2020

© Beat Richner, 1998 – 2020

  • Grey Facebook Icon